Neue Förderperiode für das erfolgreiche Projekt "Go International" gestartet

Nürnberg 13.03.2024

Das Projekt "Go International" startet in eine neue Förderperiode. Mit dem Ziel, bayerische Unternehmen und Handwerksbetriebe bei der Internationalisierung ihrer Geschäfte zu unterstützen, setzt das Projekt auf eine breite Palette von Maßnahmen, um den teilnehmenden Unternehmen den Weg zu neuen Märkten zu ebnen.

 

Das Bild zeigt ein Boot mit bayerischer Flagge.

Das Novum in der neuen Förderperiode: Das vom Bayerischen Wirtschaftsministerium und der EU unterstützte Projekt der bayerischen IHKs und Handwerkskammern bietet KMU und Freiberuflern bis zu 30.000 Euro an Zuschüssen pro neuem Zielland – die Fördersumme wurde damit erhöht. Gefördert werden können zwei Zielländer pro teilnehmendem Betrieb.

In der vergangenen Förderperiode des Projekts im Zeitraum 2015 bis 2023 wurden insgesamt rund 300 Unternehmen mit über 2 Millionen Euro gefördert. Die positive Resonanz und die beeindruckenden Erfolgsgeschichten haben dazu beigetragen, dass das 2004 gestartete Förderprojekt "Go International" zu einer festen Größe in der Wirtschaftsförderung des Freistaats geworden ist.

Bewerben können sich Betriebe, die nach der EU-Definition als KMU gelten (höchstens 249 Mitarbeiter, weniger als 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder weniger als 43 Mio. Euro Bilanzsumme). Die Unternehmen können zwei Zielländer wählen, in denen sie bisher noch nicht tätig waren. Gefördert werden beispielsweise die Übersetzung einer Webseite oder einer Firmenbroschüre in andere Sprachen, die Zertifizierung von Produkten für den ausländischen Markt oder ein Messeauftritt im neuen Zielland. Die Förderquote reicht von 25 bis 40 Prozent. Das Förderprojekt ist offen für Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen mit Sitz in Bayern.

Komplexer Prozess

"Unsere Erfahrungen aus den vorherigen Förderperioden haben gezeigt, dass die Internationalisierung von Unternehmen ein komplexer Prozess ist. Wir haben daher unser Angebot weiterentwickelt und die Fördersumme erhöht, um den Bedürfnissen der Unternehmen noch besser gerecht zu werden, “ erklärt Sandra Schweiger, Projektleiterin von "Go International" bei der BIHK Service GmbH - Außenwirtschaftszentrum Bayern

Das Projekt der bayerischen Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie der Handwerkskammern fördert damit die Internationalisierungs-Strategie von KMUs. Die Unternehmen, die diese  Chance auf Auslandsmärkten ergreifen wollen, erhalten hierzu eine Finanzierung aus Mitteln des Freistaates Bayern und des EFRE-Förderprogramms der Europäischen Union. Verwaltet wird das Projekt von der BIHK Service GmbH - Außenwirtschaftszentrum Bayern Partner im EEN Bayern.

Betreut werden die Unternehmen von ihren IHKs oder Handwerkskammern. Diese geben auch nähere Auskünfte zum Projektablauf und den Förderbestimmungen und unterstützen die Unternehmen bei der Beantragung und dem Ausfüllen der Formulare.

►Alle Informationen und Formulare finden Sie unter www.go-international.de